Eure Partner & Unterstützer

Neben den Mitwirkenden in den Gremien gibt es weitere wichtige Kontakte, ohne die dem SSR sehr viel fehlen würde. Daher gilt es sie dauerhaft zu pflegen. Durch eine enge Zusammenarbeit könnt ihr auch viel mehr erreichen, als das alleine möglich wäre, da diese Menschen und Instutionen ganz andere Ausgangsbedingungen mit sich bringen. Unterschätzt auch nicht eure eigene Relevanz, die ihr als offizielle Vertretung der Leipziger Schülerinnen und Schüler besitzt und die eine Zusammenarbeit mit euch für viele attraktiv macht. Bei der Erreichung verschiedener Ziele sind solche Kooperationen ganz wichtig, weshalb ernsthaftes und konstruktives Auftreten und Arbeiten euch weit voranbringen kann. Hier bekommt ihr allgemeine Infos sowie Expertentipps und Kontakte zu den verschiedenen Partnern.


Partner bei der Stadt Leipzig

- Amt für Jugend, Familie und Bildung
Die Verwaltung innerhalb der Stadt Leipzig ist in verschiedene Ämter und Abteilungen aufgeteilt. Das AJuFaBi ist für den SSR sehr relevant, da hier die wichtigen Weichenstellungen im Bildungsressort stattfinden. Zudem kommen die Gelder des SSR vom AJuFaBi, müssen hier entsprechend auch abgerechnet werden. Dieses Amt und speziell die Abteilung Bildung sind sehr wichtige Ansprechpartner für den StadtSchülerRat. Ihr findet hier vielfältige Unterstützung, z.B. durch die Abteilungsleiterin für Bildung, Frau Dr. Voigt. Eine enge Zusammenarbeit ist von hoher Wichtigkeit, damit ihr ernstgenommen und bei Entscheidungsprozessen einbezogen werdet. Dazu finden regelmäßige Vernetzungstreffen statt, zu denen neben dem AJuFaBi und Vertretern des SSR auch der Stadtelternrat und die Koordinierungsstelle Berufs- und Studienorientierung eingeladen sind. Hier erfahrt ihr, was die verschiedenen Akteure gemacht haben und zukünftig planen, könnt in der Diskussion kommentieren und Vorschläge machen und euch als Partner anbieten. Genauso wichtig ist es natürlich, dass ihr selbst von euren Projekten und (Miss-)Erfolgen berichtet und hier Unterstützung finden könnt.
- Beigeordneter für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Dies ist einer der sieben Bürgermeister, der sich unter anderem mit dem Thema Schule auseinandersetzt und daher für den SSR interessant ist. Innerhalb der Stadtverwaltung ist er hauptverantwortlich für alle Maßnahmen, die an Schulen vorgenommen werden. Um eine gelingende Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Schülervertretern und Stadtverwaltung zu garantieren, finden regelmäßig Treffen mit dem Bürgermeister statt, zu denen der Stadtelternrat wie auch der SSR je drei Vertreter entsenden darf. Um die nötige Kontinuität zu wahren und gleichzeitig vielen Vorstandsmitgliedern die Möglichkeit zur Teilnahme zu gewähren, sollen der Vorsitzende und sein Stellvertreter bei jedem Termin dabei sein, wobei der dritte Platz rotieren soll. Die Einladung kommt stets per E-Mail. Falls ihr unsicher seid, könnt ihr einfach den SER fragen. Bei den abendlichen Gesprächen im Büro des Bürgermeisters im Neuen Rathaus geht es häufig um bauliche Maßnahmen, aber auch um wechselnde Themen. wie die Integration von minderjährigen Geflüchteten in die Schulen oder die prognostizierte Entwicklung der Schülerzahlen. Ihr könnt einfach an dem Gespräch teilnehmen, zuhören und nachfragen, oder aber im Vorhinein Fragen vorbereiten, vor allem wenn euch Schülervertreter von Missständen an ihren Schulen berichtet haben und ihr nun Auskunft von der Stadt Leipzig möchtet. Vorbereitete Fragen könnt ihr dem Bürgermeister und dem SER zusenden, damit sie sich vorbereiten können.
- Koordinierungsstelle Berufs- und Studienorientierung
In der Stadt Leipzig gibt es speziell eine Stelle für die Aufgabe, Schüler mit passenden zukünftigen Studiengängen und Ausbildungsplätzen bekanntzumachen und bei der Vorbereitung zu helfen. Dafür ordnen sie die vielen Angebote verschiedener Betriebe und Hochschulen und kanalisieren sie, damit die Schüler es bei der Suche einfacher haben. Zudem motivieren sie die Schulen, ihr Angebot im Bereich BO/StO entsprechend der Vorgaben umzusetzen und auszubauen. Da Berufs- und Studienorientierung auch für die Schülervertretung ein wichtiges Thema ist, hat in den letzten Jahren stets eine Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle stattgefunden. Die Kritik, dass uns die Schule unzureichend auf den weiteren Bildungsprozess vorbereitet, kommt von den meisten Schulen in derselben Weise. Der Auftrag an den SSR, sich in diesem Bereich für eine Verbesserung der Verhältnisse einzusetzen, folgt auf den Fuß. Nicht ohne Grund soll es im (erweiterten) Vorstand einen Beauftragten für BO/StO geben. In den Verwaltungsbeamten der Koordinierungsstelle findet ihr wichtige Mitstreiter auf diesem Weg. In regelmäßigen Treffen könnt ihr eure Aktionen aufeinander abstimmen und gegenseitig promoten. Für weitere gemeinsame Unternehmungen besteht viel Raum und Potential.
- Berit Lahm
Eine Unterstützerin des SSR sticht heraus, da sie sich mit Herz und Seele für den SSR einsetzt. Berit Lahm von der Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention war von jeher an der Seite des SSR und stand bei allen möglichen Frage- und Problemstellungen mit Rat und Tat zur Verfügung. Bereits bei der Organisation der Vollversammlungen hilft sie beim Reservieren des großen Ratssaales und des Materials. Beim Demokratietheater übernimmt sie die Abrechnung eines Teils der Kosten über die Stadt Leipzig. Da sie sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch mit verschiedensten Akteuren hervorragend vernetzt ist, kann sie euch bei der Vermittlung von Kontakten helfen. Außerdem lädt sie häufig zu interessanten Veranstaltungen ein. Falls ihr für ein Projekt gerne ihre Unterstützung in Anspruch nehmen würdet, könnt ihr sie gerne zu einer Vorstandssitzung einladen.

Weitere Partner in Leipzig

- Sächsische Bildungsagentur - Regionalstelle Leipzig
Neben der Stadt ist das LASUB ein wichtiger Partner für den SSR. Dies ist die regionale Verwaltungsstelle des sächsischen Kultusministeriums. Zuständig ist sie für die regionale Umsetzung der Beschlüsse und Verordnungen aus der Landeshauptstadt. Da es nur drei Regionalstellen gibt (Leipzig, Dresden, Chemnitz), ist die Leipziger auch zuständig für die KSR`s Nordsachsen und Leipziger Land. Gemäß der sächsischen Schülermitwirkungsverordnung ist neben dem LSR für jeden Landkreis bzw. jede Stadt eine Schülervertretung vorgesehen. Eine Aufgabe der SBAL ist es daher darauf zu achten, dass auch in Leipzig die Vollversammlungen stattfinden, Vorstand und Landesdelegierte gewählt wurden usw.. Um dies sicherzustellen, finden meist zu Beginn der Legislatur Treffen mit den Vorsitzenden der anderen KSR`s und mit Frau Seidel statt, der Verantwortlichen der SBAL für Schülervertretung (außerdem ist sie zuständig für Berufs- und Studienorientierung, woraus sich eine interessante eine Zusammenarbeit ergeben kann). Um Frau Seidel aktiv in eure Arbeit einzubeziehen, soll sie zu den Vollversammlungen eingeladen werden. Ihr Redezeit für Begrüßungsworte einzuräumen, kann dabei nie schaden. Falls ein Thema auf dem Tisch liegt, welches auch in den Bereich der SBAL fällt, empfiehlt es sich auch, Frau Seidel zu einer VoSi einzuladen. Zum Beispiel ist die SBAL zuständig für die Versorgung aller Schulen mit Lehrkräften, sowie auch die Lehrerbildung und Fortbildung. Da bei diesen Themen viel Unmut und Konfliktpotential besteht, ist ein guter Draht zu der Regionalstelle wichtig.
- Jugendparlament
Seit 2015 gibt es sie, die "gewählte Vertretung aller Jugendlichen in Leipzig. Es besteht aus 20 Jugendlichen, die für zwei Jahre durch eine Online-Wahl von allen Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren in Leipzig gewählt sind. Es tagt mindestens einmal monatlich, im Regelfall alle zwei Wochen. Die Sitzungen sind öffentlich und Gäste haben Rederecht." (https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/stadtrat/jugendparlament/) Damit wurde ein wichtiges und schlagkräftiges Instrument für die Einbeziehung von Jugendlichen in die kommunale Politik geschaffen. Das JuPa diskutiert die Anträge der Fraktionen und schreibt selbst welche, mischt als Sprachrohr der jungen Generation ordentlich mit und beschäftigt sich mit allen Themen, die junge Menschen betreffen, so also auch mit Bildung und Schule. Dafür wurde speziell eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Damit wir jungen Menschen an einem Strang ziehen und nicht aneinander vorbeiarbeiten, ist von Beginn an eine enge Verknüpfung der AG und Vertretern des SSR vorgesehen. In regelmäßigen Sitzungen werden Wissen und Meinungen ausgetauscht und Projekte geplant und umgesetzt, wie z.B. 2016 ein Konzert von Schülerbands gegen Sexismus. Auch außerhalb der AG Bildung und Schule ist eine enge Zusammenarbeit richtig und wichtig. Mit vereinten Kräften können JuPa und SSR weitaus mehr erreichen. Daher ist neben einem erannten Beauftragten des Vorstandes für die Arbeit mit dem JuPa auch die gegenseitige Teilnahme an den Sitzungen und die gegenseitige Bekanntmachung sinnvoll.
- Friedrich Magirius
Er ist die Legende des StadtSchülerRates und zu Recht Ehrenmitglied. Friedrich Magirius war nicht nur erster Stadtpräsident von Leipzig, er war auch an der Gründung des SSR nach der Wende maßgeblich beteiligt und stand seither dicht an unserer Seite. Mit seiner Erfahrung, seinen Kontakten und seinem hohen Ansehen in Leipzig hat er dem SSR viel geholfen. Er freut sich immer, wenn man ihn zu einer VV oder einer VoSi einlädt und weiß vielfältige Hilfe anzubieten. Falls ihr in der Stadtverwaltung mal auf Beton beißen solltet, ist es immer gut, Herrn Magirius im Boot zu haben.
- Stadtratsfraktionen & bildungspolitische Sprecher
Obwohl Bildung Ländersache ist, beschäftigen sich auch die Fraktionen im Leipziger Stadtrat mit dem Thema. Hier geht es weniger um Bildungsinhalte, als um die die bauliche Situation, Schulsozialarbeit u.v.m.. Aus diesem Grund hat jede Fraktion einen bildungspolitischen Sprecher. Diese wird der Vorsitzende im Unterausschuss Schulentwicklungsplanung kennenlernen. Der Kontakt zu ihnen kann hilfreich sein, wenn ihr politische Entscheidungen beeinflussen wollt. Mit ihrer meist langjährigen Erfahrung können sie zudem neue Perspektiven auf Schulthematiken liefern.
- Stadtelternrat
Bei vielen Themen sind sich die Schülervertreter und Elternvertreter einig und kämpfen für dasselbe. Logisch, dass man mit vereinten Kräften dabei mehr erreicht. Ein Austausch über die Themen sollte dauerhaft geführt werden, damit ihr nicht aneinander vorbei arbeitet. Häufig treten SER und SSR sowieso geschlossen auf, wie bei den Terminen mit dem AJuFaBi oder dem Schulbürgermeister. Gemeinsam formulierte Vorschläge und Forderungen entfalten dabei eine größere Wirkung. Bei Pressemitteilungen ist das ähnlich. Ideal ist es, wenn die beiden Vorsitzenden in engem Kontakt stehen. Durch die gegenseitige Teilnahme an den Vollversammlungen bzw. Vorstandssitzungen kann die Zusammenarbeit intensiviert werden.
- Deutscher Kinderschutzbund & Kinderbüro
Die Leipziger Stelle des Deutschen Kinderschutzbundes setzt sich für die Achtung und Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in der Region ein, für verbesserte Lebensbedingungen u.v.m.. Besonders für den SSR interessant: ein wichtiges Anliegen ist ihnen die stärkere Beteiligung von Minderjährigen bei Entscheidungsprozessen, u.a. in der Politik. Vor allem hier und bei der Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen können Überschneidungen mit euren Anliegen und eurer Arbeit bestehen. Mit Christian vom Kinderbüro, der "Fachstelle für Partizipation und Demokratie" des DKSB, habt ihr bei vielen Projekten einen Mitstreiter. Auf einer Vorstandssitzung oder sonstigem Treffen könnt ihr über die Zusammenarbeit bei eurem Einsatz beraten.

Partner in Sachsen

- LandesSchülerRat Sachsen
Der LandesSchülerRat Sachsen ist die demoktratisch legitimierte und gesetzliche Vertretung aller Schülerinnen und Schüler in Sachsen. Klingt erstmal trocken, ist aber ziemlich cool. So wie ihr euch für die Interessenvertretung der Schüler in Leipzig einsetzt, macht der LSR es für ganz Sachsen. Mitglieder sind daher neben den zehn Leipziger Landesdelegierten die gut 60 weiteren Delegierten aus den 12 anderen Kreisschülerräten. Zusammen wählt ihr auf der ersten Vollversammlung (Landesdelegiertenkonferenz) alle zwei Jahre den Landesvorstand. Abstimmen und zur Wahl aufstellen können sich alle LaDe`s, also auch die zehn aus Leipzig. Überlegt euch, ob ihr euch zur Wahl aufstellen möchtet, falls eine ansteht (Übersicht über alle Ämter auf der Webseite des LSR). Auch für den Vorstand ist der LSR ein wichtiger Partner. Zunächst gibt es einen Kreispaten vom Vorstand, der euch bei eurer Arbeit unterstützt, bei der Koordination mit dem LSR hilft ud den LSR und seine Arbeit auf euren VV´s vorstellen kann. Falls ihr ein Projekt habt und denkt, dass ihr es gerne mit weiteren Kreisschülerräten oder gleich sachsenweit umsetzen möchtet, ist der LSR der beste Ansprechpartner.
- Weitere Kreisschülerräte
Bei manchen Themen ist es sinnvoll, diese gemeinsam mit Kreisschülerräten anzugehen, die entweder ähnliche Umstände haben wie ihr, z.B. der SSR Dresden und Chemnitz als Schülervertretungen in Städten, oder euch mit den KSR`s aus der Umgebung zusammenzusetzen. So fand das Demokratietheater häufig unter Regie des SSR Leipzig und des KSR Leipziger Land statt. Da ihr finanziell und personell (von der Anzahl der LaDe`s) besser aufgestellt seid als die KSR`s Nordsachsen und Leipziger Land, könnt ihr ihnen unter die Arme greifen und z.B. einen Paten für die Zusammenarbeit ernennen.
- Mitwirkung mit Wirkung
Dies ist eine initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung für die Unterstützung von Schülerräten in Sachsen. Aus dem Problem heraus, dass viele Schüler und Schülervertreter nur wenig über ihre Rechte und Pflichten wissen, entstand die Idee, dass ausgebildete Jugendliche als Multiplikatoren die Schülerräte aufklären, mit ihren diskutieren und bei Problemen helfen. In einem vierstündigen Workshop erarbeiten zwei Multiplikatoren (MiWis) die Grundlagen und Feinheiten der Schülervertretung und der Rechte auf Mitwirkung. Solch ein kostenfreier Workshop kann über die Webseite von "Mitwirkung mit Wirkung" angefragt werden. Für den SSR ist dies von doppelter Relevanz. EInerseits ist ein Witwirkungsseminar auf der ersten oder zweiten Vollversammlung sehr hilfreich, damit die oft neugewählten Schülersprecher über ihre besonderen Rechte und Pflichten informiert werden. Eine verkürzte Version des MiWi-Seminars kann neben anderen Workshops im entsprechenden Tagesordnungspunkt angeboten werden, oder für alle in parallel laufenden MiWi-Workshops. Zum anderen besteht wie bei den meisten Initiativen das Problem, dass die eigentliche Zielgruppe, die Klassen- und Schülersprecher wenig davon wissen. Die bei euch versammelten Schülersprecher daran zu erinnern, dass diese Möglichkeit besteht und die Schülermitwirkung damit einen großen Schub nach vorne bekommen könnte, kann schon dabei helfen, Anbieter und Interessenten zu vermitteln. EIn Redebeitrag eines MiWi-Moderators wäre eine Möglichkeit. Es sollte darauf Rücksicht genommen werden, dass die sich ehrenamltich engagierenden Jugendlichen nur begrenzt Kapazitäten haben und wegen geringer Personaldichte nicht immer sofort geantwortet werden kann.
Kommentare: 0



Kontakt

StadtSchülerRat Leipzig

Lessingstraße 7

04109 Leipzig

 

Tel: +4915259000694

 info@ssrleipzig.de



other language